Salzburger Bioethik-Dialoge 2021: 11.3. – 30.4. 2021


Das Erkenntnis des Österreichischen Verfassungsgerichtshofs (VfGH) zur Frage des assistierten Suizides wirft zahlreiche Fragen auf – gleichzeitig ist nun die Politik am Zug, durch eine Ausformulierung eines Gesetzes dem Urteil gerecht zu werden.

Nachdem im Rahmen der Salzburger Bioethik-Dialoge im Oktober 2020 viele Aspekte zu den Aufgaben und Grenzen der Medizin am Lebensende thematisiert wurden, sollen nun jene Fragen behandelt werden, welche sich aus dem VfGH-Entscheid ergeben – und zwar aus verschiedensten Blickwinkeln.

 

Programm:

 

Webinar 1  „VfGH-Urteil – ein ethischer Kulturbruch?“  –  11.3.2021, 19.00

  • Mag. Susanne Kummer (Ethikerin, Geschäftsführerin des IMABE-Instituts, Wien)
  • Dr. Raimund Klesse (Psychiater und Psychotherapeut, Präsident der Hippokratischen Gesellschaft, Chur / Schweiz)

Videoaufzeichnung Webinar 1 zum Nachsehen


Webinar 2  „VfGH-Urteil – aus juristischer Sicht“  –  25.3.2021, 19.00

  • Prof. Dr. Kurt Schmoller (Jurist, Strafrecht, Univ. Salzburg)
  • Prof. DDr. Peter Lewisch (Jurist, Straf- und Verfassungsrecht, Univ. Wien)

Videoaufzeichnung Webinar 2 zum Nachsehen


Webinar 3  „VfGH-Urteil aus intensiv- und palliativmedizinischer Sicht“  –  8.4.2021, 19.00

  • Prof. Dr. Barbara Friesenecker (Anästhesistin, Intensiv- und Palliativmedizinerin, Univ.Klinik Innsbruck, Vorsitzende der ARGE Ethik der Österr. Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin / ÖGARI)
  • Prof. Dr. Stefan Lorenzl (Palliativmediziner, Neurologe, PMU-Salzburg)

Videoaufzeichnung Webinar 3 zum Nachsehen


Webinar 4  „VfGH-Urteil aus psychiatrisch-/ psychotherapeutischer Sicht“  –  22.4.2021, 19.00

  • Prim. Dr. Christa Rados (Vorständin der Abt. f. Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, LKH Villach, past president der Österr. Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik)
  • Mag. Dr. Peter Stippl (Psychotherapeut, Präsident des Österr. Bundesverbands für Psychotherapie)

Termin in Kalender eintragen

Am Webinar 4 am 22.4.2021 teilnehmen
Anleitung zur Teilnahme (PDF)

 

   Moderation aller Webinare:
  • Dr. Stephanie Merckens (Juristin, Wien)

Live -Symposium „Sterbehilfe – Quo vadis Austria?“  –  30.4.2021, 18.00

  Das VfGH-Urteil zu »Assistiertem Suizid«: Bewertung – Folgen – Optionen

 

  Referate:
  • Waltraud Klasnic (Präsidentin des Dachverbandes Hospiz Österreich)
  • Prof. Dr.Dr.Dr. Clemens Sedmak  (Sozialethiker, Indiana / USA)
  • Mag. Caroline Edtstadler – angefragt (Bundesministerin für EU und Verfassung, Wien)

 

  Experten-Diskussion:
  • Prof. Dr. Barbara Friesenecker (Anästhesistin, Intensiv- und Palliativmedizinerin, Univ.Klinik Innsbruck, Vorsitzende der ARGE Ethik der Österr. Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin / ÖGARI)
  • Dr. Raimund Klesse (Psychiater und Psychotherapeut, Präsident der Hippokratischen Gesellschaft, Chur, Schweiz)
  • Mag. Susanne Kummer (Ethikerin, Geschäftsführerin IMABE, Wien)
  • Prim. Dr. Christa Rados (Vorständin der Abt. f. Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, LKH Villach, past president der Österr. Ges. für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik)
  • Mag. Karl Schwaiger (Pflegedirektor LKH Hallein und St.Veit SALK, Obmann der Hospizbewegung Salzburg)
  • Prof. Ing. Dr. Gerhard Stark (Ärztlicher Direktor der Ordensprovinz der Barmherzigen Brüder in Österreich, Wien)
  • Prof. Dr. Thomas Szekeres (Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Wien)          

 

  Abschlussreferat:
  • Prof. Dr.Dr. Matthias Beck (Mediziner u. Theologe, Schwerpunkt Medizinethik, Univ. Wien, Mitglied der Österr. Bioethikkommission)

 

  Moderation:
  • Dr. Stephanie Merckens (Juristin, Wien)

Termin in Kalender eintragen

Am Symposium am 30.4.2021 online teilnehmen
Anleitung zur Teilnahme (PDF)


Zielgruppe:

Diese Veranstaltungsreihe wendet sich nicht nur an die Ärzteschaft, sondern ebenso an Berufstätige und  Auszubildende aus Medizin und Pflege, Psychologie, Psychotherapie, Lebens-und Sozialberatung,  Sozialarbeit, Seelsorge, Kultur und Politik, sowie aus benachbarten Disziplinen.

Teilnahme:

Sowohl die Webinare als auch die Abschlussveranstaltung werden via Livestream auf www.bioethik-dialoge.at  kostenlos und ohne Anmeldung frei zugänglich sein und können auch zeitversetzt bzw. zu einem späteren Zeitpunkt angesehen werden.

Nur für die Live-Teilnahme an der Abschlussveranstaltung am 30.04.2021 im Jörg-Rehn Saal der PMU-Salzburg ist eine Voranmeldung unter info@salzburgeraerzteforum.com mit Erhalt einer Anmeldebestätigung erforderlich. Es besteht eine begrenzte Teilnehmerzahl.

Veranstalter:

Salzburger Ärzteforum für das Leben

in Kooperation mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) Salzburg und der Österreichischen Ärztekammer


Zur Idee der „Salzburger Bioethik-Dialoge“:

Zahlreiche bioethische und biopolitische Themen und viele Fragen rund um das Verhältnis von Fortschritt und moderner Medizin sind zugleich gesellschaftlich höchst relevant und äußerst komplex – und gerade dadurch herausfordernd. Oft erscheinen sie zweischneidig, beunruhigend, ja manchmal bedrohlich für die Würde des Menschen.

Die „Salzburger Bioethik-Dialoge“ sollen ein regelmäßiges Forum für diese Anliegen bieten, mit dem Ziel, bioethische Fragestellungen in Ruhe und Kompetenz zu erörtern.

Finanzielle Unterstützung:

Wenn Sie die Salzburger Bioethik-Dialoge finanziell unterstützen wollen, so haben Sie folgende Möglichkeit:

    Bankverbindung:

    • Empfänger: Bioethikdialoge
    • IBAN: AT57 2040 4000 4258 1934,
    • Salzburger Sparkasse, BIC: SBGSAT2SXXX

    Herzlichen Dank!

Rückblick: Salzburger Bioethik-Dialoge 2020: 9.-10.Oktober 2020, Salzburg Congress